Projekt Parkinson

Tischtennis für Parkinsonerkrankte

Bewegungstherapie ist neben der medikamentösen Therapie eine wichtige Säule bei der Behandlung von Menschen, die an Parkinson erkrankt sind.

Durch gezielte Bewegungsübungen soll dem Prozess der fortscheitenden Versteifung entgegengewirkt bzw. dieser zumindest hinauszögert werden. Ein erster wesentlicher Ansatz ist die muskuläre Ertüchtigung des Körpers als Grundvoraussetzung für Bewegung. Ein zweiter Ansatz ist, die Steuerung der Bewegungsabläufe, die vom Hirn aus über die Nerven erfolgt, zu trainieren. Denn die Nerven sind in der Regel geschädigt.

Gerade Tischtennis bietet diese Therapieansätze:

1. Muskuläre Ertüchtigung des Körpers
2. Trainieren der Seitwärtsbewegung
3. Auge-Hand-Koordination

Im Rahmen einer Kooperation mit der dPV– Regionalgruppe Arnsberg-Sundern bieten wir als TTV Neheim-Hüsten 1977 e.V. unter der Überschrift:

„Mit Tischtennis gegen Parkinson“

ein bewegungsorientiertes Tischtennis-Training an.

Beim Besuch unserer dienstäglichen Trainingsstunden können Sie sich einen Überblick verschaffen und sich vom Erfolg unseres Angebots überzeugen.

Wir suchen ständig Betroffene, die Lust auf Tischtennis haben und mitmachen wollen. Mitmachen können Interessierte, die „nur“ Lust am Training haben, aber auch solche, die sich in internen und externen Wettkämpfen mit TT-Spielern gleichen Handicaps messen wollen.

Daneben sind uns aber auch Parkinsongruppen anderer Tischtennisvereine willkommen, die sich mit unserer Parkinson-Gruppe im Wettkampf messen möchten.